Willkommen auf der Website des Plasselb



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Plasselb

Primarschule Plasselb

AdressePrimarschule Plasselb
1737 Plasselb

Wandmalerei Primarschule Plasselb


Beschreibung
Zur Einweihung des neuen Primarschulhauses gestaltete der Freiburger Künstler Teddy Aeby 1960 ein wandfüllendes Gemälde im Eingangsbereich des Gebäudes. Er nahm thematisch Bezug zum Lernstoff der Kinder und stellte in realistischer Manier diverse Motive, vor allem aus dem Bereich der Naturkunde, dar. In den unterschiedlich dimensionierten Vierecken entdeckt der Betrachter mehrere Insekten, eine Schlange, Fische, einen Vogel, aber auch eine filigran geformte Muschel. Rätselhaft erscheint in der Mitte oben ein Kieferstück eines Raubtiers mit einem imposanten Reisszahn, das an ein Aststück festgezurrt wurde. Ein Sträusschen Edelweiss nimmt Bezug zur Botanik (- vielleicht auch zur schweizerischen Identität als Bewohner der Alpen- und Tourismusregion). Der stilisierte Globus und ein kristallines Mineral verweisen auf die Erdkunde, der Dinosaurier und ein archäologisches Fundstück auf geschichtliche Themen. Auch der Mikrokosmos findet seinen Platz in der Bilderwelt Aeby’s: ein stilisierter Schneekristall und und ein kugeliges stachliches Wesen, wohl ein vergrössertes Kleinstlebewesen. Drei Buchstaben unterschiedlicher Typografie und das Plus-Zeichen repräsentieren die Fachbereiche der Sprachen und der Mathematik. Schliesslich verweist das eingefügte Kreuz auch auf die spirituellen Aspekte der schulischen Erziehung und deren christliche Ausrichtung.

Aeby setzte die Bildteile auf einen dunklen Hintergrund. In den Illustrationen herrschen unterschiedliche Blau- und Grautöne vor. Die beiden orangen Flecken in den Schmetterlingsflügeln oben rechts bilden einen lebhaften farblichen Kontrast im Bildganzen.

Die Präsentation erinnert an ein Sammelsurium im Setzkasten oder an einen naturkundlichen Schaukasten, wie diese in den Korridoren älterer Schulhäuser oft anzutreffen waren. Tierpräparate, Versteinerungen, manchmal Kuriositäten und allerlei Gerätschaften wurden dort ausgestellt und dienten den Lehrpersonen im Unterricht zur Veranschaulichung. Die Gegenstände sollten das Interesse der Kinder an der Mitwelt wecken. Auch im modernen Unterrichtsgeschehen haben die aufmerksame Betrachtung und Anschaulichkeit nach wie vor ihre Bedeutung behalten. Die detailliert und liebevoll gezeichneten Bilder Aeby’s laden zum Verweilen ein und bilden einen wohltuenden Gegensatz zur heutigen digitalen Bilderflut. (BF)

zur Übersicht